ANTHURIUM - Flamingoblume

anspruchsvoll, eine der dankbarsten Pflanzen für Hydrokultur

Dieses Aronstabgewächs aus dem tropischen Amerika ist in erster Linie mit den A.-Scherzerianum- und A.-Andreanum-Hybriden bei uns vertreten. Anthurium stellt gemäß seiner Herkunft bei Zimmerkultur einige Ansprüche.

Standort:

ganzjährig warm und hell, jedoch nicht vollsonnig im Zimmer; Bodentemperatur sollte stets der Raumtemperatur entsprechen, eher noch etwas darüber liegen.

Gießen:

reichlich mit enthärtetem, zimmerwarmen Wasser; keine Staunässe; häufig übersprühen, jedoch nicht auf die Blüte; gelegentliche Tauchbäder sind zu empfehlen, ebenso die Einfütterung des Topfs in feuchten Torf oder das erhöhte Einstellen in Wasser.

Düngen:

vom Frühjahr bis Spätsommer alle zwei Wochen mit einem flüssigen Blumendünger in halber Konzentration oder Hydrodünger, im Winter nur monatlich.

Vermehren:

durch Teilung älterer Pflanzen vor oder nach der Blüte; auch Aussaat ist möglich.

Hinweise:

braune Blattspitzen deuten auf zu trockene Luft oder zu kalkhaltiges Wasser hin. Derart geschwächte Pflanzen werden besonders im Winter häufig von Spinnmilben heimgesucht. Anthurien reagieren bisweilen empfindlich auf chemische Präparate. Beim Umpflanzen nach Bedarf sollte das neue Substrat viel Torf enthalten oder mit Sphagnum (Sumpfmoos) angereichert sein.