CODIAEUM - Kroton

anspruchsvoll, für Hydrokultur geeignet

Gemäß seiner Herkunft aus den schwülwarmen Tropenwäldern Indiens und Malaysiens war der Kroton früher eigentlich nur im geschlossenen Blumenfenster zufriedenstellend zu kultivieren. Die robusten Neuzüchtungen der sehr variablen Art C.variegatum var.pictum kann man unter Berücksichtigung spezieller Pflegewünsche jedoch auch im Wohnzimmer halten.

Standort:

ganzjährig im Zimmer, auch im Winter nicht unter 18°C; sehr hell, aber nicht sonnig stellen; wichtig ist eine der Raumtemperatur entsprechende Bodenwärme, um Wurzelfäule zu vermeiden.

Gießen:

immer gleichmäßig feucht halten, jedoch ohne Vernässung; so oft es geht übersprühen, Kroton braucht viel Luftfeuchtigkeit; stets nur enthärtetes, temperiertes Wasser verwenden.

Düngen:

von März an bis September wöchentlich mit Blumendünger, danach genügt einmal monatlich.

Vermehren:

durch Stecklinge nur bei hoher Bodenwärme im geschlossenen Anzuchtbeet.

Hinweise:

bei zu dunklem Stand verlieren die verschiedenartig geformten, breiten oder schmalen, manchmal auch gedrehten, in allen Rot-, Grün- und Gelbschattierungen leuchtenden Blätter ihre Farbe. Trockene Luft führt fast unweigerlich zum Befall durch Läuse, Thripse und Spinnmilben. Der weiße Saft dieses Wolfsmichgewächses ist giftig.