MARANTA - Marante

anspruchsvoll, für Hydrokultur geeignet

Für die Zimmerkultur kommt nur Marante leuconeura mit ihren Sorten 'Kerchoveana' 'Massangeana' und 'Fascinator' in Frage. In die Gruppe der Marantengewächse und häufig mit der Pfeilwurz verwechselt, gehören auch Calathea, die Korbmarante, und Ctenanthe, die man allerdings wie die eng verwandte Stromanthe nur im geschlossenen Blumenfenster erfolgversprechend kultivieren kann. Alle stammen aus den tropischen Regenwäldern Südamerikas.

Standort:

hell bis schattig, keine direkte Sonne; Maranta kann im Sommer durchaus schattig im Freien stehen; im Winter Zimmertemperaturen, die nicht unter 18° C absinken und der Bodentemperatur entsprechen sollte.

Gießen:

ganzjährig gut feucht halten und häufig besprühen, stets nur mit temperiertem, kalkfreiem Wasser; alle Maßnahmen, die die Luftfeuchtigkeit erhöhen, sollten ergriffen werden.

Düngen:

von Frühjahr bis Spätsommer alle zwei Wochen mit Blumendünger in schwacher Konzentration.

Vermehren:

durch Teilung beim Umtopfen im Frühjahr/Sommer.

Hinweise:

die größte Gefahr für diese Tropenpflanzen sind 'kalte Füße' die zweitgrößte zu trockene Luft. Eine Alternative zum Blumenfenster ist: die Pflanzenschale in ein größeres Gefäß mit Wasser und einer Kiesschicht als Dränage auf eine Heizmatte stellen.