HOYA - Wachsblume

anspruchsvoll, für Hydrokultur geeignet

Beheimatet ist die etwa 200 Arten umfassende Gattung kletternder oder kriechender Sträucher aus der Familie der Seidenpflanzengewächse in Ostasien und Australien. Bei uns wird Hoya carnosa als Zimmerpflanze am meisten verwendet, die sich im Lauf der Jahre zu einer mächtigen Pflanze mit meterlangen Trieben entwickeln kann. Hoya bella, die Zwergwachsblume, bleibt kleiner, ist aber in der Pflege schwieriger und eigentlich im geschlossenen Blumenfenster am besten aufgehoben.

Standort:

Zimmerpflanze für einen warmen, luftigen, aber zugfreien Platz mit viel Licht bis Sonne, doch keine volle Südseite; nach der Blüte ab Herbst kühler stellen, bei 10-15°C. Wärmerer Stand wird zwar vertragen, beeinträchtigt aber den Blütenansatz und führt zu Blattfall.

Gießen:

während der Wachstums- und Blütezeit gleichmäßig feucht halten, Schwankungen in der Gieámenge vermeiden; nach der Blüte weniger gießen, jedoch nicht austrocknen lassen; vor dem Öffnen der Blüten auch übersprühen.

Düngen:

von Frühjahr bis Spätsommer alle zwei Wochen mit Blumendünger, nach Blühende monatlich.

Vermehren:

durch Stecklinge unter Glas- oder Folienschutz im Frühjahr.

Hinweise:

um die Blütenbildung und den stark duftenden Flor nicht zu gefährden, sind bei der Wachsblume einige Pflegebesonderheiten zu beachten: während der Blüte keinen Standortwechsel (Lichtmarke anbringen), Umtopfen mindert die Blühfähigkeit, abgeblühte Dolden nicht entfernen, an den Stängeln auch des alten Holzes bilden sich neue Blüten.